Lernen und Fördern mit Spaß Kinder in der Schule Lernförderung
Lernförderung
spacer
Home arrow Gesundheit arrow Was Sie über Allergien wissen sollten
19.10.2019

Was Sie über Allergien wissen sollten

PDF Drucken E-Mail
allergie.jpg

Ob juckende Haut, chronische Schniefnase oder regelmäßige Hustenattacken: Etwa jedes vierte Kind in Deutschland leidet mittlerweile unter einer Allergie, Tendenz: steigend. Auch wenn es kein Allheilmittel gibt, lässt sich doch einiges gegen das lästige Leiden tun. Lesen Sie hier das Wichtigste über die häufigsten Allergien. Sie erhalten hier Informationn wie man Allergien vorbeugen und wie man sie behandeln kann.

Wie eine Allergie entsteht

Das menschliche Immunsystem hat die Aufgabe, Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und Parasiten zu bekämpfen. Reagiert ein Körper allergisch, so wehrt er Substanzen ab, die eigentlich keine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Man nennt die allergische Reaktion auch „überschießend“, da sie über das Ziel, den Körper vor Krankheiten zu schützen, „hinausschießt“.Ob ein Kind eine Allergie bekommt, hängt von seiner Veranlagung ab: Das Risiko, Heuschnupfen oder Asthma zu entwickeln, ist am höchsten, wenn beide Elternteile unter derselben Krankheit leiden.

Auch Umwelteinflüsse spielen eine Rolle: Wissenschaftler sind sich einig, dass die Luftverschmutzung zwar keine Allergie auslöst, aber deren Ausbruch begünstigt. Der „Schmuddelhypothese“ zufolge entwickeln Kinder, deren Körper sich bereits früh mit Keimen auseinander setzen konnten, seltener Allergien. Psychische Belastungen können bei entsprechender Disposition allergische Symptome verstärken.

Die häufigsten Allergien im Überblick

  • Pollenallergie (Heuschnupfen): Die am weitesten verbreitete Allergie ist der Heuschnupfen. Kinder, die darunter leiden, reagieren häufig auf Pollen von Windbestäubern (Kräuter, Gräser, Bäume). Pollenflugkalender und Pollenflug-Informationsdienste helfen, entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen (www.meteoros.de/pollen/kalender.htm)
  • Hausstaubmilbenallergie: Ein weiterer Allergieauslöser ist der Kot der Hausstaubmilbe. Im Staub selbst tummeln sich auch noch jede Menge anderer Allergene wie etwa Schimmelpilzsporen, Speisereste, Bakterien und Ausscheidungen von Insekten.
  • Tierhaarallergie: Nicht das Fell selbst, sondern tierischer Schweiß, Talg, Speichel oder Urin verursachen Schnupfen, Niesen und brennende Augen. Unter einer Katzen- und Hundehaarallergie leiden Kinder doppelt, da sie den Kontakt mit den geliebten Vierbeinern meiden müssen.
  • Nahrungsmittelallergie: Rund 5 bis 7% der Bevölkerung reagieren allergisch auf Nahrungsmittel, wie z.B. Kuhmilch, Eier, Nüsse, Gewürze, Getreide, Zitrusfrüchte, Fisch und Schalentiere. Juckreiz, Durchfall, Quaddeln, Ekzeme, Husten oder Atemnot können Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie sein. Als Auslöser besonders heftiger Reaktionen gilt übrigens die Erdnuss.
  • Kontaktallergie: Wird eine allergische Reaktion durch direkte Berührung des Allergens mit der Haut ausgelöst, spricht man von einer Kontaktallergie. Weit verbreitet ist die Nickelallergie (Ohrringe, Hosenknopf).
  • Insektengiftallergie: Nicht so häufig, aber umso tückischer ist die Insektengiftallergie. Allergische Reaktionen auf einen Wespen- oder Bienenstich können sehr heftig sein, auch ein anaphylaktischer Schock ist möglich. Wenn Ihr Kind eine solche Allergie hat, sollten Sie immer Notfallpräparate (Antihistaminika, Cortison, Adrenalin) bei sich haben.

Wie der Arzt feststellt, worauf Ihr Kind allergisch reagiert, wie Sie ein Allergie-Tagebuch führen, in welcher Weise Sie Allergien vorbeugen können und außerderdem wie Sie Ihre Wohnung allergenfrei halten, erfahren Sie in der März-Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß".


Verwandte Themen:


LUFIn jeder Ausgabe:
  • wie Sie Talente und Begabungen Ihres Kindes sinnvoll fördern und die Lernfortschritte richtig kontrollieren.
  • "Insider"-Wissen für Sie als Eltern: Sie kennen sich ab sofort bestens aus, um für Gespräche mit Lehrern fit zu sein!
  • Beratung bei der Schulwahl: Wir beraten Sie, welche Schulen sich besonders für Ihr Kind eignen.
  • Erfolgstraining für Ihr Kind: Wir geben Ihnen und Ihrem Kind die richtigen Lernmaterialien an die Hand, mit denen Lernen (wieder) Spaß macht!
  • Jeden Monat neue Übungen und Checklisten auf dieser Seite zum Download.
Jetzt gratis testen
Ja, bitte nehmen Sie mich 30 Tage lang kostenlos in diesen umfassenden Beratungsservice auf. Wenn er mir zusagt, brauche ich nichts weiter zu tun und zahle für die ersten 8 Ausgaben nur je 6,86 € und spare damit 30% gegenüber dem regulären Preis von 9,80 €. Ich erhalte pro Jahr 12 Ausgaben plus 4 Ausgaben zu Spezialthemen. Die Zahlung erfolgt per Rechnung. Den Bezug kann ich jederzeit beenden - eine kurze schriftliche Mitteilung genügt.
Gratis für Sie
Nach dem Ende meiner 30-tägigen Testzeit möchte ich auf folgende Art und Weise bezahlen:


SEPA-Daten ermitteln

Hier können Sie IBAN und BIC anhand Ihrer Kontonummer und Ihrer Bankleitzahl ermitteln lassen:





spacer
Lernf�rderung
Lernen und Fördern mit Spaß - Jetzt GRATIS testen! mehr...
Gratis-Test-Center
lerntyp-testLerntyp-Test:
Mit welcher Methode Ihr Kind am Besten lernt
gymnasiumFit fürs Gymnasium:
Erfüllt Ihr Kind die Kriterien?
persoenlichkeitstestPersönlichkeit:
Erziehen Sie Ihr Kind zu Stärke und Selbstsicherheit?
stressMentale Gesundheit:
Finden Sie heraus, ob Ihr Kind Symptome von Stress zeigt
fitnessBewegung:
Erfahren Sie, wie hoch der Bewegungslevel Ihres Kindes ist
Umfrage
Mit der Qualität der Schule meines Kindes bin ich:
  
Der Lerntiger
tiger1a.jpg
Abonnenten-Login
Das Kennwort finden Sie in Ihrer aktuellen Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß!"
Kennwort

Login-Hilfe
Service
Elternbrief
LuF kompakt
Linktipps
Sitemap
Elternwissen.com
Magazin
Home
News
Lernförderung
Freizeit
Erziehung
Gesundheit
Gratis-Test-Center
Downloads
Übungen
Checklisten
Über die Autorin
Hier schreibt:
CR Bild
Alle Inhalte (c) 2019 Lernen-und-foerdern.com || Impressum | Datenschutz | AGB | Kontakt
Linkpartner: Elternwissen.com | Benefit-Online.de