Lernen und Fördern mit Spaß Kinder in der Schule Lernförderung
Lernförderung
spacer
Home arrow Lernförderung arrow So lernt Ihr Kind die Sprache
14.12.2017

So lernt Ihr Kind die Sprache

PDF Drucken E-Mail
kind_sprache.jpg

Die Klang- und Lautwelt der arabischen, afrikanischen oder asiatischen Sprachen ist so ungewohnt für das deutsche Ohr, dass ihr Erlernen uns Erwachsenen überaus anstrengend erscheint. Kinder haben damit aber kaum Probleme, denn sie können jede Sprache mühelos lernen.

Die Fähigkeit zum Spracherwerb muss nicht erst mühsam erworben werden, sondern ist angeboren und steht allen gesunden Kindern dieser Welt zur Verfügung. Welche Sprache Kinder letztlich erwerben, hängt hauptsächlich davon ab, welche Sprache Vater, Mutter oder andere Personen in ihrem näheren Umfeld benutzen. In allererster Linie imitieren Kinder nämlich genau das, was sie Tag für Tag hören. Sie nutzen alle die gleichen Verhaltensmuster, um eine Sprache zu erlernen, sei es Chinesisch, Deutsch, Afrikanisch oder Arabisch. Langsam bildet sich ein Wortschatz heraus, der nach und nach immer mehr differenziert wird. Ist das Geräusch von Motoren anfangs noch immer ein Auto, ändert sich das mit zunehmender Sprachkompetenz. Ein Kind kann dann unterscheiden und benennen, ob es sich um einen Lastwagen, ein Motorrad, einen Sportwagen oder einen Bagger handelt.

Folgende Strategien wenden Kinder zum Spracherwerb an:

  1. Sie verwenden Wörter zuerst ganz allgemein und bezeichnen zum Beispiel alle Tiere als Katze. Nach einiger Zeit sind sie in der Lage, Unterschiede zwischen den Tieren zu erkennen und diese auch zu benennen.
  2. Kinder bilden mit Vorliebe neue Wörter, mit denen sie ihre grammatikalischen Fähigkeiten beweisen. Eine Gärtnerei kann da beispielsweise „Blumung“ genannt werden, weil dort Blumen wachsen.
  3. Alle Kinder wiederholen häufig Wörter und Sätze, weil ihnen der Klang oder die Reaktion ihrer Umgebung gut gefällt.
  4. Auch die Fragephase ist bei allen Kindern gleich. Sie drücken damit ihre Neugierde auf die Welt und ihren Lernwillen aus. Die dadurch geforderte Aufmerksamkeit und Zuwendung zeigt ihr Bedürfnis nach Kommunikation.

Es ist daher nicht erstaunlich, dass der Beginn des Spracherwerbs in allen Sprachen dieser Welt sehr ähnlich verläuft. Erst wenn ein Kind sich der Sprache seiner Umgebung immer mehr bewusst wird, lernt es die Regeln und den Gebrauch seiner Muttersprache. Dieses automatische Lernen funktioniert durch die Interaktion mit anderen.

  • Das Kind imitiert das, was es hört: „Mama“.
  • Das Kind lernt, seine Mutter anders anzusprechen als den Bruder, den Freund oder die Tagesmutter.
  • Das Kind lernt unterschiedliche Wörter und Redewendungen – je nachdem, wo es ist: zu Hause, im Kindergarten, in der Schule, bei den Großeltern, bei Freunden.

Wer eingeschult wird, hat den schwierigsten Prozess der Sprachentwicklung längst hinter sich gebracht. Mit fünf, sechs oder sieben Jahren haben Kinder gelernt, die Sprache als Mittel der Kommunikation und des Denkens zu benutzen. Doch der Vergleich von Grundschülern miteinander zeigt immer wieder, wie unterschiedlich diese Entwicklung verlaufen kann.

Es ist ein faszinierender Vorgang mitzuerleben, wie ein Kind in seinen ersten Lebensjahren das Geheimnis der Sprache entschlüsselt. Vom Schreien und Schmatzen bis hin zu einer vollständigen Unterhaltung in ganzen Sätzen durchläuft es unterschiedliche Entwicklungsschritte, an deren Ende die Sprache als zentrales Mittel der Kommunikation steht. Die Gespräche mit seinen vertrauten Bezugspersonen, also den Eltern, Geschwistern, Schulfreunden und Großeltern, bilden die wichtigste Rahmenbedingung für diesen Prozess, der nach dieser Zeit noch lange nicht abgeschlossen ist.

Ergänzende Informationen über die Sprachentwicklung Ihres Kindes und über Sprachverweigerung (Mutismus) finden Sie in der Schwerpunktausgabe Sprache von "Lernen und Fördern mit Spaß".


Verwandte Themen:


+
LUFIn jeder Ausgabe:
  • wie Sie Talente und Begabungen Ihres Kindes sinnvoll fördern und die Lernfortschritte richtig kontrollieren.
  • "Insider"-Wissen für Sie als Eltern: Sie kennen sich ab sofort bestens aus, um für Gespräche mit Lehrern fit zu sein!
  • Beratung bei der Schulwahl: Wir beraten Sie, welche Schulen sich besonders für Ihr Kind eignen.
  • Erfolgstraining für Ihr Kind: Wir geben Ihnen und Ihrem Kind die richtigen Lernmaterialien an die Hand, mit denen Lernen (wieder) Spaß macht!
  • Jeden Monat neue Übungen und Checklisten auf dieser Seite zum Download.
Jetzt gratis testen
Ja, bitte nehmen Sie mich 30 Tage lang kostenlos in diesen umfassenden Beratungsservice auf. Wenn er mir zusagt, brauche ich nichts weiter zu tun und zahle für die ersten 8 Ausgaben nur je 6,86 € und spare damit 30% gegenüber dem regulären Preis von 9,80 €. Ich erhalte pro Jahr 12 Ausgaben plus 4 Ausgaben zu Spezialthemen. Die Zahlung erfolgt per Rechnung. Den Bezug kann ich jederzeit beenden - eine kurze schriftliche Mitteilung genügt.
Gratis für Sie
Nach dem Ende meiner 30-tägigen Testzeit möchte ich auf folgende Art und Weise bezahlen:


SEPA-Daten ermitteln

Hier können Sie IBAN und BIC anhand Ihrer Kontonummer und Ihrer Bankleitzahl ermitteln lassen:





spacer
Lernförderung
Lernen und Fördern mit Spaß - Jetzt GRATIS testen! mehr...
Gratis-Test-Center
lerntyp-testLerntyp-Test:
Mit welcher Methode Ihr Kind am Besten lernt
gymnasiumFit fürs Gymnasium:
Erfüllt Ihr Kind die Kriterien?
persoenlichkeitstestPersönlichkeit:
Erziehen Sie Ihr Kind zu Stärke und Selbstsicherheit?
stressMentale Gesundheit:
Finden Sie heraus, ob Ihr Kind Symptome von Stress zeigt
fitnessBewegung:
Erfahren Sie, wie hoch der Bewegungslevel Ihres Kindes ist
Umfrage
Mit der Qualität der Schule meines Kindes bin ich:
  
Der Lerntiger
tiger3a.jpg
Abonnenten-Login
Das Kennwort finden Sie in Ihrer aktuellen Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß!"
Kennwort

Login-Hilfe
Service
Elternbrief
LuF kompakt
Linktipps
Sitemap
Elternwissen.com
Magazin
Home
News
Lernförderung
Freizeit
Erziehung
Gesundheit
Gratis-Test-Center
Downloads
Übungen
Checklisten
Über die Autorin
Hier schreibt:
CR Bild
Alle Inhalte (c) 2017 Lernen-und-foerdern.com || Impressum | AGB | Kontakt
Linkpartner: Elternwissen.com | Benefit-Online.de