Lernen und Fördern mit Spaß Kinder in der Schule Lernförderung
Lernförderung
spacer
Home arrow Lernförderung arrow Jungen lernen anders
14.12.2017

Jungen lernen anders

PDF Drucken E-Mail
junge.jpg

Vielleicht haben Sie es auch selbst schon bei Ihrem Sohn erlebt: Jungen tun sich in der Schule schwerer als Mädchen. Sie hören weniger aufmerksam zu, lesen nicht so gut, sind unruhiger – und ein Kämpfchen unter Freunden ist allemal interessanter als die Hausaufgaben. Lesen Sie hier, woran das liegt und was Sie dagegen tun können.

Es sieht so aus, als ob Jungen zurzeit die Sorgenkinder der Nation sind und zu den deutlichen Verlierern unseres Bildungssystems gehören. Sie lernen nicht so fleißig, brechen häufiger als Mädchen die Schule oder ihre Ausbildung ab und sind auch in den Sonderschulen überrepräsentiert. Jungen entwickeln wesentlich mehr Teilleistungsstörungen und sind vom Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) prozentual stärker betroffen. An der Intelligenz kann es nicht liegen, denn Jungen sind bei der Einschulung nachweislich genauso klug wie Mädchen. Was also macht den Unterschied aus, der seit den 1980er Jahren ständig größer wird? Hierzu gibt es verschiedene Theorien, die – zusammen betrachtet – deutlich zeigen, was für die Jungen falsch läuft.

Mädchen reifen eher

Bei der Einschulung wird kein Unterschied zwischen Jungen und Mädchen gemacht, obwohl Mädchen in der Regel im Alter von fünf und sechs Jahren schon deutlich reifer als Jungen sind. Sie können besser stillsitzen und sich länger konzentrieren, sind sprachgewandter, verfügen über mehr und intensivere soziale Kontakte und haben gegenüber der Schule eine positivere Haltung. Ihr Bewegungsdrang ist nicht so ausgeprägt, und das konzentrierte, aufmerksame Zuhören im Klassenraum bereitet ihnen kaum Schwierigkeiten. Deshalb plädieren Autoren wie Steven Bidulph sogar für einen späteren Schuleintritt der Jungen: mit sieben Jahren. Wenn die Kinder älter werden, wird deutlich, dass Mädchen früher in die Pubertät kommen. Bis die Jungen mit 14 oder 15 Jahren endlich ihren Wachstumsschub haben, sind ihnen die Mädchen oft nicht nur körperlich um Längen voraus.

Unterschiedliche motorische Entwicklung

Als Eltern von Jungen werden Sie wissen, wie schwer es ist, den männlichen Nachwuchs zu feinmotorischen Tätigkeiten zu bewegen. Gemütliche Bastelnachmittage bei trübem Wetter, das Einpacken von Geschenken, stundenlanges Puzzeln und Malen, Schälen von Obst und Gemüse oder die Schuhe zubinden – für Jungen sind diese Tätigkeiten nicht wirklich attraktiv. Viel lieber treffen sie sich zum Fußballspielen, Radfahren oder Inlineskaten mit Freunden. In der Schule jedoch sind gerade die feinmotorischen Fähigkeiten zum Erlernen des Schreibens eine wichtige Grundlage. Kein Wunder also, dass die Schulhefte und die Schrift von Jungen fast immer Anlass für schulische Kritik sind. Ordentlich geführte Hefte, die auch einen Teil der Gesamtnote ausmachen, sind für Jungen ein Dauerstressthema.

So fördern Sie die Feinmotorik

Nutzen Sie jede Gelegenheit, um Ihr Kind feinmotorisch zu fördern. Dazu muss ein Junge nicht immer gleich in der Küche Plätzchen ausstechen oder Apfelsinen schälen. Auch mit Baukästen, in denen Kleinteile zusammengesetzt werden müssen, beim Flicken von Fahrradreifen oder beim Laubsägen und kleinen handwerklichen Reparaturen lernt Ihr Sohn den sicheren Umgang mit seinen Händen. Jungs zu erziehen fällt auf diese Weise leichter.

Hier können Sie eine kostenlose Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß!" bestellen.



+
LUFIn jeder Ausgabe:
  • wie Sie Talente und Begabungen Ihres Kindes sinnvoll fördern und die Lernfortschritte richtig kontrollieren.
  • "Insider"-Wissen für Sie als Eltern: Sie kennen sich ab sofort bestens aus, um für Gespräche mit Lehrern fit zu sein!
  • Beratung bei der Schulwahl: Wir beraten Sie, welche Schulen sich besonders für Ihr Kind eignen.
  • Erfolgstraining für Ihr Kind: Wir geben Ihnen und Ihrem Kind die richtigen Lernmaterialien an die Hand, mit denen Lernen (wieder) Spaß macht!
  • Jeden Monat neue Übungen und Checklisten auf dieser Seite zum Download.
Jetzt gratis testen
Ja, bitte nehmen Sie mich 30 Tage lang kostenlos in diesen umfassenden Beratungsservice auf. Wenn er mir zusagt, brauche ich nichts weiter zu tun und zahle für die ersten 8 Ausgaben nur je 6,86 € und spare damit 30% gegenüber dem regulären Preis von 9,80 €. Ich erhalte pro Jahr 12 Ausgaben plus 4 Ausgaben zu Spezialthemen. Die Zahlung erfolgt per Rechnung. Den Bezug kann ich jederzeit beenden - eine kurze schriftliche Mitteilung genügt.
Gratis für Sie
Nach dem Ende meiner 30-tägigen Testzeit möchte ich auf folgende Art und Weise bezahlen:


SEPA-Daten ermitteln

Hier können Sie IBAN und BIC anhand Ihrer Kontonummer und Ihrer Bankleitzahl ermitteln lassen:





spacer
Lernförderung
Lernen und Fördern mit Spaß - Jetzt GRATIS testen! mehr...
Gratis-Test-Center
lerntyp-testLerntyp-Test:
Mit welcher Methode Ihr Kind am Besten lernt
gymnasiumFit fürs Gymnasium:
Erfüllt Ihr Kind die Kriterien?
persoenlichkeitstestPersönlichkeit:
Erziehen Sie Ihr Kind zu Stärke und Selbstsicherheit?
stressMentale Gesundheit:
Finden Sie heraus, ob Ihr Kind Symptome von Stress zeigt
fitnessBewegung:
Erfahren Sie, wie hoch der Bewegungslevel Ihres Kindes ist
Umfrage
Mit der Qualität der Schule meines Kindes bin ich:
  
Der Lerntiger
tiger3a.jpg
Abonnenten-Login
Das Kennwort finden Sie in Ihrer aktuellen Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß!"
Kennwort

Login-Hilfe
Service
Elternbrief
LuF kompakt
Linktipps
Sitemap
Elternwissen.com
Magazin
Home
News
Lernförderung
Freizeit
Erziehung
Gesundheit
Gratis-Test-Center
Downloads
Übungen
Checklisten
Über die Autorin
Hier schreibt:
CR Bild
Alle Inhalte (c) 2017 Lernen-und-foerdern.com || Impressum | AGB | Kontakt
Linkpartner: Elternwissen.com | Benefit-Online.de