Lernen und Fördern mit Spaß Kinder in der Schule Lernförderung
Lernförderung
spacer
Home arrow Gesundheit arrow Essen vor dem Fernseher macht träge und dick
21.05.2018

Essen vor dem Fernseher macht träge und dick

PDF Drucken E-Mail

bergewicht.jpgNicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa werden die Schulkinder laut einer aktuellen Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) immer dicker. Schon heute leidet jedes vierte bis fünfte Kind unter Fettsucht. Unter den Schulanfängern hat sich demnach die Zahl der Übergewichtigen in 25 Jahren verdoppelt, bei den 10-Jährigen sogar vervierfacht. Rund 20 bis 25 % von ihnen gelten bereits als übergewichtig und damit gefährdet, als junge Erwachsene an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Neben zu wenig Bewegung ist in erster Linie falsche Ernährung der Grund für diese Entwicklung. Süße Snacks bei den Hausaufgaben, beim Fernsehen und als Imbiss in der Schule unterstützen diese Entwicklung.

Die zunehmende Werbung für spezielle Kinderlebensmittel, meist mit hohem Fett- oder Zuckergehalt, ist europaweit ansteigend, und auch in den Schulen wird zunehmend Süßes verkauft. Besonders am Wochenende, wenn Kinder lange viel fernsehen, werden sie mit attraktiv aufbereiteten Lebensmittelspots manchmal bis zu 20-mal pro Stunde bombardiert. So werden auch harmlose Kindersendungen zu einer gesundheitlichen Gefahr, denn es ist kein Wunder, wenn sie Lust auf Schokolade, Würstchen und Limonade machen. Ein unheilvoller Kreislauf, denn durch die Gewichtszunahme werden die Kinder noch träger und verbringen noch mehr Zeit vor dem Bildschirm, anstatt sich zu bewegen.

Mein Tipp: Vermeiden Sie das Essen zum Fernsehen oder zu den Hausaufgaben von Anfang an. Das gilt für die ganze Familie. Wenn Ihr Kind unbedingt etwas knabbern möchte, bieten Sie ihm Salzstangen, Gemüsesticks, Reiscracker und Mineralwasser an. Wenn Fernseher oder Computer beim Essen grundsätzlich ausgeschaltet bleiben, fällt es Kindern leichter, diese beiden Tätigkeiten zu trennen. Auch kleine Mahlzeiten zwischendurch sollten am Ess- oder Küchentisch eingenommen werden. Ganz wichtig: Seien Sie Vorbild und essen auch Sie nicht vor dem Fernseher.

Computerspiele können süchtig machen

Sie machen sich Sorgen, weil Ihr Kind zu oft und zu lange vor dem Computer sitzt und online gegen virtuelle Gegner kämpft oder neue Spiele ausprobiert? Häufig werden dabei schnell die Hausaufgaben und Freunde vernachlässigt? Haben Sie die Befürchtung, dass auch Ihr Kind vielleicht computersüchtig ist oder werden könnte? Wissenschaftler am Berliner Universitätsklinikum Charité haben kürzlich in einer Studie herausgefunden, dass unkontrolliertes, andauerndes Computerspielen ähnliche Suchtmechanismen erzeugt wie Alkoholismus oder Cannabisabhängigkeit. Nach Schätzungen zeigten bereits etwa 8 Prozent der 14- bis 18-jährigen Schüler Suchtmerkmale im Umgang mit PC und Internet. Die betroffenen Kinder und Jugendlichen haben ein unstillbares Verlangen nach Computerspielen. Sie haben Entzugssymptome, vernachlässigen andere Interessen, leiden unter Kontrollverlust und spielen trotz schädlicher Folgen wie Kopf- oder Muskelschmerzen weiter.

Oft sind sie alleine nicht mehr in der Lage, der starken Anziehungskraft des Computerspiels (online oder offline) zu widerstehen, und merken gar nicht, wie viel Zeit sie vor dem Rechner verbringen. Die Schule tritt immer mehr in den Hintergrund und die Leistungen fallen ab. Ist solch eine Intensität erreicht, gelingt es Eltern kaum noch, ihr Kind vom PC wegzulotsen. Anstatt abzuwarten und zu hoffen, dass sich dieses Verhalten von allein legt, sollten Sie unbedingt fachliche Hilfe in Anspruch nehmen. Helfen können hier Erziehungs- und Suchtberatungsstellen.

Mein Tipp: Lassen Sie es erst gar nicht so weit kommen. Begrenzen Sie die Zeit, in der Ihr Kind am Computer spielen darf. Ab und zu sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind am Computer oder an der Konsole spielen. Lassen Sie sich von Ihrem Kind die PC-Spiele erklären, die es gerne nutzt. Ihr Kind wird stolz sein, auch Ihnen einmal etwas beibringen zu können. So erhalten Sie die Gelegenheit, das Verhalten Ihres Kindes am Bildschirm einzuschätzen. Fordern Sie als Gegenleistung, dass der Rechner auch mal ausgeschaltet bleibt und Sie gemeinsam ein Brettspiel spielen. Nahezu alle Kinder brauchen interessante Alternativen zu den attraktiven Bildschirmmedien, denn von selbst können sie den starken Reizen kaum widerstehen. Um nicht jeden Tag neu darüber zu diskutieren, ist eine Vereinbarung über feste Fernseh- und Computerzeiten hilfreich. Für Grundschulkinder ist höchstens eine Stunde pro Tag angebracht, bei Jugendlichen kann es auch eine halbe Stunde mehr sein.

Mehr zu diesem Thema finden Sie in der Print-Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß"


Verwandte Themen:


+
LUFIn jeder Ausgabe:
  • wie Sie Talente und Begabungen Ihres Kindes sinnvoll fördern und die Lernfortschritte richtig kontrollieren.
  • "Insider"-Wissen für Sie als Eltern: Sie kennen sich ab sofort bestens aus, um für Gespräche mit Lehrern fit zu sein!
  • Beratung bei der Schulwahl: Wir beraten Sie, welche Schulen sich besonders für Ihr Kind eignen.
  • Erfolgstraining für Ihr Kind: Wir geben Ihnen und Ihrem Kind die richtigen Lernmaterialien an die Hand, mit denen Lernen (wieder) Spaß macht!
  • Jeden Monat neue Übungen und Checklisten auf dieser Seite zum Download.
Jetzt gratis testen
Ja, bitte nehmen Sie mich 30 Tage lang kostenlos in diesen umfassenden Beratungsservice auf. Wenn er mir zusagt, brauche ich nichts weiter zu tun und zahle für die ersten 8 Ausgaben nur je 6,86 € und spare damit 30% gegenüber dem regulären Preis von 9,80 €. Ich erhalte pro Jahr 12 Ausgaben plus 4 Ausgaben zu Spezialthemen. Die Zahlung erfolgt per Rechnung. Den Bezug kann ich jederzeit beenden - eine kurze schriftliche Mitteilung genügt.
Gratis für Sie
Nach dem Ende meiner 30-tägigen Testzeit möchte ich auf folgende Art und Weise bezahlen:


SEPA-Daten ermitteln

Hier können Sie IBAN und BIC anhand Ihrer Kontonummer und Ihrer Bankleitzahl ermitteln lassen:





spacer
Lernförderung
Lernen und Fördern mit Spaß - Jetzt GRATIS testen! mehr...
Gratis-Test-Center
lerntyp-testLerntyp-Test:
Mit welcher Methode Ihr Kind am Besten lernt
gymnasiumFit fürs Gymnasium:
Erfüllt Ihr Kind die Kriterien?
persoenlichkeitstestPersönlichkeit:
Erziehen Sie Ihr Kind zu Stärke und Selbstsicherheit?
stressMentale Gesundheit:
Finden Sie heraus, ob Ihr Kind Symptome von Stress zeigt
fitnessBewegung:
Erfahren Sie, wie hoch der Bewegungslevel Ihres Kindes ist
Umfrage
Mit der Qualität der Schule meines Kindes bin ich:
  
Der Lerntiger
tiger1a.jpg
Abonnenten-Login
Das Kennwort finden Sie in Ihrer aktuellen Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß!"
Kennwort

Login-Hilfe
Service
Elternbrief
LuF kompakt
Linktipps
Sitemap
Elternwissen.com
Magazin
Home
News
Lernförderung
Freizeit
Erziehung
Gesundheit
Gratis-Test-Center
Downloads
Übungen
Checklisten
Über die Autorin
Hier schreibt:
CR Bild
Alle Inhalte (c) 2018 Lernen-und-foerdern.com || Impressum | AGB | Kontakt
Linkpartner: Elternwissen.com | Benefit-Online.de