Lernen und Fördern mit Spaß Kinder in der Schule Lernförderung
Lernförderung
spacer
Home arrow Erziehung arrow Waldorfschule: Eine Alternative für Ihr Kind?
22.07.2017

Waldorfschule: Eine Alternative für Ihr Kind?

PDF Drucken E-Mail

kind_waldorfschule.jpgGeige spielen, filzen und gemeinsam Blumen pflanzen: Wer denkt bei dem Begriff „Waldorfschule“ nicht sofort an kreative Tätigkeiten sowie stressfreies Lernen jenseits von Notendruck und Leistungszwang? Doch die Reformpädagogik Rudolf Steiners pflegt noch andere Besonderheiten. Lesen Sie hier, was und wie Kinder in der Waldorfschule lernen und was Sie bei der Entscheidung für diese Schulart berücksichtigen sollten.

Der Antroposoph Rudolf Steiner (1861 bis 1925) forderte schon Anfang des 20. Jahrhunderts, ein Lehrer solle „die dem Kind innewohnenden Fähigkeiten erkennen und fördern“. Er stellt somit die kindliche Persönlichkeit und dessen jeweilige Entwicklungsstufe in das Zentrum des pädagogischen Interesses, was für seine Zeit ein durchaus revolutionäres Ansinnen war. Noch heute ist es das erklärte Ziel der Waldorfpädagogik, das Kind ganzheitlich zu fördern und zum „freiheitlichen Denken“ zu erziehen. Um das zu erreichen, liegt der Schwerpunkt des Waldorf-Unterrichts im pädagogisch-sozialen, künstlerischen und sprachlichen Bereich, wenngleich immer wieder betont wird, dass der naturwissenschaftliche Unterricht nicht vernachlässigt werde.

9 Punkte, die Waldorfschulen von anderen staatlichen Schulen unterscheiden

  1. Die Waldorfschule versteht sich als Gesamtschule, die allen Kindern unabhängig von sozialem Status und Bildungsstand offen steht und keine Auslese betreibt. Für Schulanfänger gibt es aber ein Aufnahmegespräch, in dem sich die Eltern zusammen mit ihrem Kind vorstellen müssen. Ablehnungen aus „pädagogischen Gründen“ behalten sich die Waldorfschulen ausdrücklich vor, und die Wartelisten für Quereinsteiger sind manchmal lang.
  2. Die Klassengemeinschaft bleibt von der ersten bis zur zwölften Klasse zusammen.
  3. Der Klassenlehrer betreut und unterrichtet die Kinder in der Regel von der ersten bis zur achten Klasse in unterschiedlichen Fächern. Er wird so zu einer besonders wichtigen und konstanten Bezugsperson.
  4. Die Waldorfschule verzichtet konsequent auf zensierte Arbeiten und Notenzeugnisse. Stattdessen gibt es einmal jährlich ausführliche Textzeugnisse, in denen differenziert über die Leistungen und die Lernentwicklung des Kindes berichtet wird.
  5. Ein Waldorfschüler kann nicht sitzen bleiben, er rückt jeweils in die nächsthöhere Klasse auf – unabhängig von seinen Leistungen und Lernerfolgen.
  6. Die Waldorfschule duldet große Klassen: Bis zu 38 Kinder sitzen in einem Klassenraum. Allerdings werden sie im Unterricht gelegentlich in zwei oder drei Lerngruppen aufgeteilt.
  7. Die Waldorfschule ist eine öffentliche Schule, befindet sich aber in freier Trägerschaft. Sie wird von Eltern und Lehrern selbst verwaltet. Sie erhält staatliche Zuschüsse, erhebt aber einen monatlichen Elternbeitrag. Dieser ist einkommensabhängig gestaffelt und wird in Einzelgesprächen zwischen Eltern und Schulverein individuell vereinbart.
  8. Waldorf-Eltern müssen viel Zeit und Energie in die Elternarbeit stecken. Dazu gehören regelmäßige Elternabende, öffentliche Vorträge, Hausbesuche des Klassenlehrers, künstlerische Kurse, interne oder öffentliche Schülerdarbietungen, gemeinsame Feste, Arbeitsaktionen usw.
  9. Welche Abschlüsse an der Waldorfschule erreicht werden können, ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. Meistens erhalten Waldorfschüler mit Abschluss der 10. Klasse den Hauptschulabschluss und nach der 12. Klasse den Realschulabschluss. In einer zusätzlichen 13. Klasse können sie auf eine staatliche Abiturprüfung vorbereitet werden. Alle Abschluss- und Abgangszeugnisse enthalten Noten nach allgemeinem Standard.

Wie der Grundschulunterricht an der Waldorfschule aussieht und was Sie bei der Entscheidung für eine Waldorfschule berücksichtigen sollten, erfahren Sie in der April-Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß", die Sie als Abonnent in unserem Shop herunterladen können.

 


Verwandte Themen:


+
LUFIn jeder Ausgabe:
  • wie Sie Talente und Begabungen Ihres Kindes sinnvoll fördern und die Lernfortschritte richtig kontrollieren.
  • "Insider"-Wissen für Sie als Eltern: Sie kennen sich ab sofort bestens aus, um für Gespräche mit Lehrern fit zu sein!
  • Beratung bei der Schulwahl: Wir beraten Sie, welche Schulen sich besonders für Ihr Kind eignen.
  • Erfolgstraining für Ihr Kind: Wir geben Ihnen und Ihrem Kind die richtigen Lernmaterialien an die Hand, mit denen Lernen (wieder) Spaß macht!
  • Jeden Monat neue Übungen und Checklisten auf dieser Seite zum Download.
Jetzt gratis testen
Ja, bitte nehmen Sie mich 30 Tage lang kostenlos in diesen umfassenden Beratungsservice auf. Wenn er mir zusagt, brauche ich nichts weiter zu tun und zahle für die ersten 8 Ausgaben nur je 6,86 € und spare damit 30% gegenüber dem regulären Preis von 9,80 €. Ich erhalte pro Jahr 12 Ausgaben plus 4 Ausgaben zu Spezialthemen. Die Zahlung erfolgt per Rechnung. Den Bezug kann ich jederzeit beenden - eine kurze schriftliche Mitteilung genügt.
Gratis für Sie
Nach dem Ende meiner 30-tägigen Testzeit möchte ich auf folgende Art und Weise bezahlen:


SEPA-Daten ermitteln

Hier können Sie IBAN und BIC anhand Ihrer Kontonummer und Ihrer Bankleitzahl ermitteln lassen:





spacer
Lernförderung
Lernen und Fördern mit Spaß - Jetzt GRATIS testen! mehr...
Gratis-Test-Center
lerntyp-testLerntyp-Test:
Mit welcher Methode Ihr Kind am Besten lernt
gymnasiumFit fürs Gymnasium:
Erfüllt Ihr Kind die Kriterien?
persoenlichkeitstestPersönlichkeit:
Erziehen Sie Ihr Kind zu Stärke und Selbstsicherheit?
stressMentale Gesundheit:
Finden Sie heraus, ob Ihr Kind Symptome von Stress zeigt
fitnessBewegung:
Erfahren Sie, wie hoch der Bewegungslevel Ihres Kindes ist
Umfrage
Mit der Qualität der Schule meines Kindes bin ich:
  
Der Lerntiger
tiger5a.jpg
Abonnenten-Login
Das Kennwort finden Sie in Ihrer aktuellen Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß!"
Kennwort

Login-Hilfe
Service
Elternbrief
LuF kompakt
Linktipps
Sitemap
Elternwissen.com
Magazin
Home
News
Lernförderung
Freizeit
Erziehung
Gesundheit
Gratis-Test-Center
Downloads
Übungen
Checklisten
Über die Autorin
Hier schreibt:
CR Bild
Alle Inhalte (c) 2017 Lernen-und-foerdern.com || Impressum | AGB | Kontakt
Linkpartner: Elternwissen.com | Benefit-Online.de