Lernen und Fördern mit Spaß Kinder in der Schule Lernförderung
Lernförderung
spacer
Home arrow Erziehung arrow So reagieren Sie richtig bei Trotzphase in der Entwicklung
13.12.2018

So reagieren Sie richtig bei Trotzphase in der Entwicklung

PDF Drucken E-Mail

Nicht nur im Alter von etwa drei Jahren (Trotzphase) können Kinder extrem anstrengende Verhaltensweisen entwickeln, auch in späteren Jahren sind Eltern vor Wutanfällen, Trotzreaktionen und aggressiven Handlungen nicht geschützt. Am härtesten geht es dabei in der Pubertät zu, denn die verunsicherten Jugendlichen wissen oft nicht, wie sie im Spannungsfeld zwischen „Kindsein“ und „Erwachsenwerden“ reagieren sollen. Hinzu kommen Hormonschübe und die Veränderung des eigenen Körpers, die  erst einmal verarbeitet werden müssen.  Wie Sie auf Aggression und Trotz am besten reagieren, verrät Ihnen der folgende Beitrag.

Das Eintrittsalter der Pubertät hat sich in den letzten Jahren weiter nach unten geschoben, und schon in der Grundschule bekommen einige Mädchen ihre erste Periode. Kein Wunder, dass dabei Gefühlsausbrüche, Wortattacken und aggressives Verhalten als Ausdruck von Hilflosigkeit bei Ihrem Kind entstehen können.

Bleiben Sie gelassen, auch wenn es schwer fällt

Obwohl die Angriffe Ihres trotzigen oder aggressiven Kindes für Sie als Eltern extrem belastend sein können und Ihnen vielleicht emotional stark zusetzen, ist es dennoch wichtig, gelassen zu reagieren und sich nicht auf die Ebene des Kindes zu begeben.

Reagieren Sie nicht emotional, schreien Sie nicht zurück und versuchen Sie, einen gefühlsmäßigen Abstand zu Ihrem Kind zu halten. Es testet aus, wie weit es gehen kann, und lernt dabei ganz wichtige Verhaltensregeln für sein späteres Umgehen mit anderen Menschen. Auch und gerade wenn sie toben, brüllen und schlagen, brauchen Kinder klare Richtlinien, die ihnen vermitteln, was richtig und was falsch ist. Diese Regeln müssen von den Eltern kommen.

Akzeptieren Sie keine gegenseitigen Beschimpfungen

Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind in einer ruhigen Stunde Regeln für den Umgang fest:

  1. Es wird niemals geschlagen oder gehauen.
  2. Wir beschimpfen uns nicht gegenseitig.
  3.  Wer wütend ist, kann sich zurückziehen, um sich zu beruhigen.
  4. Wir versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden, und setzen uns schon nach kurzer Zeit erneut zusammen.

Vorschlag: Schreiben Sie die Regeln gemeinsam auf und hängen Sie sie an einen gut sichtbaren Platz, z. B. in der Küche.

Sie sind das Vorbild!

Natürlich können Sie von Ihrem Kind nicht verlangen, dass es die Regeln während eines Wutanfalls stets parat hat und anwenden kann. Das ist Aufgabe der Eltern, denn die Kinder lernen ja noch.

Wenn Ihr Kind tobt oder schreit: Versuchen Sie, ruhig zu bleiben und die Ursache der Eskalation herauszufinden. Falls Ihr Kind unangemessen reagiert und sich auf kein vernünftiges Gespräch einlässt, erinnern Sie es an die zusammen festgelegten Regeln. Lenkt es nicht ein, beenden Sie die Situation ohne weitere Diskussion. Lassen Sie sich nicht zum gegenseitigen Anschreien verleiten.

Es ist wichtig, dass Ihnen bewusst ist, welchen Einfluss Ihr Verhalten auf das künftige Verhalten Ihres Kindes hat. Von Ihnen lernt es, mit Frust und Wut umzugehen. Sie sind das Vorbild, dem es folgen wird.

Hier zeigen wir Ihnen die besten Strategien gegen Trotz und Aggression  

Verwandte Themen:


+
LUFIn jeder Ausgabe:
  • wie Sie Talente und Begabungen Ihres Kindes sinnvoll fördern und die Lernfortschritte richtig kontrollieren.
  • "Insider"-Wissen für Sie als Eltern: Sie kennen sich ab sofort bestens aus, um für Gespräche mit Lehrern fit zu sein!
  • Beratung bei der Schulwahl: Wir beraten Sie, welche Schulen sich besonders für Ihr Kind eignen.
  • Erfolgstraining für Ihr Kind: Wir geben Ihnen und Ihrem Kind die richtigen Lernmaterialien an die Hand, mit denen Lernen (wieder) Spaß macht!
  • Jeden Monat neue Übungen und Checklisten auf dieser Seite zum Download.
Jetzt gratis testen
Ja, bitte nehmen Sie mich 30 Tage lang kostenlos in diesen umfassenden Beratungsservice auf. Wenn er mir zusagt, brauche ich nichts weiter zu tun und zahle für die ersten 8 Ausgaben nur je 6,86 € und spare damit 30% gegenüber dem regulären Preis von 9,80 €. Ich erhalte pro Jahr 12 Ausgaben plus 4 Ausgaben zu Spezialthemen. Die Zahlung erfolgt per Rechnung. Den Bezug kann ich jederzeit beenden - eine kurze schriftliche Mitteilung genügt.
Gratis für Sie
Nach dem Ende meiner 30-tägigen Testzeit möchte ich auf folgende Art und Weise bezahlen:


SEPA-Daten ermitteln

Hier können Sie IBAN und BIC anhand Ihrer Kontonummer und Ihrer Bankleitzahl ermitteln lassen:





spacer
Lernförderung
Lernen und Fördern mit Spaß - Jetzt GRATIS testen! mehr...
Gratis-Test-Center
lerntyp-testLerntyp-Test:
Mit welcher Methode Ihr Kind am Besten lernt
gymnasiumFit fürs Gymnasium:
Erfüllt Ihr Kind die Kriterien?
persoenlichkeitstestPersönlichkeit:
Erziehen Sie Ihr Kind zu Stärke und Selbstsicherheit?
stressMentale Gesundheit:
Finden Sie heraus, ob Ihr Kind Symptome von Stress zeigt
fitnessBewegung:
Erfahren Sie, wie hoch der Bewegungslevel Ihres Kindes ist
Umfrage
Mit der Qualität der Schule meines Kindes bin ich:
  
Der Lerntiger
tiger6a.jpg
Abonnenten-Login
Das Kennwort finden Sie in Ihrer aktuellen Ausgabe von "Lernen und Fördern mit Spaß!"
Kennwort

Login-Hilfe
Service
Elternbrief
LuF kompakt
Linktipps
Sitemap
Elternwissen.com
Magazin
Home
News
Lernförderung
Freizeit
Erziehung
Gesundheit
Gratis-Test-Center
Downloads
Übungen
Checklisten
Über die Autorin
Hier schreibt:
CR Bild
Alle Inhalte (c) 2018 Lernen-und-foerdern.com || Impressum | Datenschutz | AGB | Kontakt
Linkpartner: Elternwissen.com | Benefit-Online.de